Discussion:
Artikel wegen angeblicher Rechteverletzung entfernt
(zu alt für eine Antwort)
Christian Böhm
2006-08-02 07:25:17 UTC
Permalink
Hallo,

bei mir wurde eine Privatauktion entfernt, da ich bei der
Angebotsbeschreibung angeblich Rechte eines Rechteinhabers, der D&M Germany
GmbH, verletzt habe. Ich bin mir keiner Rechteverletzung bewusst. Ich habe
die Firma angemailt, um zu erfahren, was sie beanstandet hat, jedoch keine
Antwort erhalten. Interessanterweise vertreibt die Firma den angebotenen
Artikel nicht. Ebay hat mir eine Antwort geschickt, mit der ich nichts
anfangen kann und mir nicht weiterhilft.

Ich möchte den Artikel weiterhin verkaufen. Was kann ich also tun, damit der
Artikel nicht erneut zurückgezogen wird.

Es wird doch wohl erlaubt sein, den Artikelname mit den dazugehörigen
Eigenschaften zu nennen. Einen Link habe ich nicht gesetzt, aber auf die
Webseite des Herstellers verwiesen.

Vielen Dank!
karl
danni
2006-08-02 08:03:46 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Hallo,
bei mir wurde eine Privatauktion entfernt, da ich bei der
Angebotsbeschreibung angeblich Rechte eines Rechteinhabers, der D&M Germany
GmbH, verletzt habe. Ich bin mir keiner Rechteverletzung bewusst. Ich habe
die Firma angemailt, um zu erfahren, was sie beanstandet hat, jedoch keine
Antwort erhalten. Interessanterweise vertreibt die Firma den angebotenen
Artikel nicht. Ebay hat mir eine Antwort geschickt, mit der ich nichts
anfangen kann und mir nicht weiterhilft.
Ich möchte den Artikel weiterhin verkaufen. Was kann ich also tun, damit der
Artikel nicht erneut zurückgezogen wird.
Es wird doch wohl erlaubt sein, den Artikelname mit den dazugehörigen
Eigenschaften zu nennen. Einen Link habe ich nicht gesetzt, aber auf die
Webseite des Herstellers verwiesen.
Vielen Dank!
karl
Hi,

dann dürfte der Fehler klar sein. Du hast die Webadresse in der
Auktion angegeben, aber nicht als Hyperlink aktiviert. Laut eBay - AGB
darfst du auch solche externen Adressen, auch wenn sie nicht aktiv
sind, nicht in deinen Auktionen integrieren. Also ändere einfach die
WEbadresse ab und nenne NUR den Namen des Herstellers. Dann müssen die
Käufer halt selbst danach googeln.

Gruß

Daniel
Christian Böhm
2006-08-02 08:36:49 UTC
Permalink
"danni" <***@googlemail.com> schrieb:

Danke für die Antwort!
Post by danni
dann dürfte der Fehler klar sein. Du hast die Webadresse in der
Auktion angegeben, aber nicht als Hyperlink aktiviert. Laut eBay - AGB
darfst du auch solche externen Adressen, auch wenn sie nicht aktiv
sind, nicht in deinen Auktionen integrieren. Also ändere einfach die
WEbadresse ab und nenne NUR den Namen des Herstellers. Dann müssen die
Käufer halt selbst danach googeln.
Mein Text lautete: "Weitere Produkteigenschaften entnehmen Sie bitte der
Webseite des Herstellers." Das ist doch kein Link, oder?
Tobias Claren
2006-08-07 14:28:56 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Danke für die Antwort!
Post by danni
dann dürfte der Fehler klar sein. Du hast die Webadresse in der
Auktion angegeben, aber nicht als Hyperlink aktiviert. Laut eBay - AGB
darfst du auch solche externen Adressen, auch wenn sie nicht aktiv
sind, nicht in deinen Auktionen integrieren. Also ändere einfach die
WEbadresse ab und nenne NUR den Namen des Herstellers. Dann müssen die
Käufer halt selbst danach googeln.
Mein Text lautete: "Weitere Produkteigenschaften entnehmen Sie bitte der
Webseite des Herstellers." Das ist doch kein Link, oder?
Ich würde dem Hersteller schreiben dass ich das auf einschlägigen Seiten
breittrete und dann auch machen.
Oder anders rum mit Links zu den Einträgen. Rechtlich haben die keine
Möglichkeiten da das Tatsachenbehauptungen sind.
Wenn ein Hersteller Leute verfolgt die denen ihre Produkte verkaufen wollen
kommt das ganz schlecht an.
Auch und gerade wenn es Privatleute sind die gebrauchtes privat verkaufen
wollen. Dann schreibt man noch davon dass hier wohl ein Hersteller
geschätliche Interessen daran hat dass die Leute sich das Zeug nicht
gebraucht kaufen.
Natürlich wollen alle Hersteller das man das Zeug neu kauft, aber dieses
aktive Vorgehen ist eine neue Qualität.


Auf jeden Fall machen!
Verbraucherschutzforen usw. nutzen. Das trifft die!
Christian Koch
2006-08-02 09:21:19 UTC
Permalink
Post by danni
dann dürfte der Fehler klar sein.
Überhaupt nicht - Links führen zwar mitunter auch zur Löschung einer
Auktion, aber nicht mit der Begründung Rechteverletzung.
aXel Gronen
2006-08-02 11:56:02 UTC
Permalink
Post by danni
dann dürfte der Fehler klar sein. Du hast die Webadresse in der
Auktion angegeben, aber nicht als Hyperlink aktiviert. Laut eBay - AGB
darfst du auch solche externen Adressen, auch wenn sie nicht aktiv
sind, nicht in deinen Auktionen integrieren.
Das kann zwar auch zur Löschung des Angebots führen, hat aber mit dem
Fall hier nichts zu tun.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Christian Koch
2006-08-02 08:13:33 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Ich möchte den Artikel weiterhin verkaufen. Was kann ich also tun, damit der
Artikel nicht erneut zurückgezogen wird.
Um überhaupt auch nur ansatzweise etwas dazu sagen zu können müsste
man schon wissen um welche Ware es überhaupt geht.
Christian Böhm
2006-08-02 08:37:38 UTC
Permalink
"Christian Koch" <***@yahoo.de> schrieb:

danke für die Antwort.
Post by Christian Koch
Um überhaupt auch nur ansatzweise etwas dazu sagen zu können müsste
man schon wissen um welche Ware es überhaupt geht.
Warum, aber hier: ein DVD-Spieler.
Marion Scheffels
2006-08-02 08:31:25 UTC
Permalink
"Christian Böhm" <***@gmx.de> schrieb:

Sieht ganz nach einem Irrtum aus...
Post by Christian Böhm
Ich möchte den Artikel weiterhin verkaufen. Was kann ich also tun, damit der
Artikel nicht erneut zurückgezogen wird.
Versuch, rauszufinden, was an dem Angebot die Aufmerksamkeit des
angeblichen Rechteinhabers geweckt haben könnte und versuch, das zu
umgehen.
In meinem Fall musste mal ein "böses" Suchwort entfernt/kaschiert
werden, seither ist wieder Ruhe.

MarionS
--
***@marions.de

"Didn't they say the pen was mightier than the sword?" - James Bond
"Thanks to me they were right!" - Q
(GoldenEye)
Christian Böhm
2006-08-02 08:41:56 UTC
Permalink
"Marion Scheffels" <***@marions.de> schrieb:

vielen Dank!
Post by Marion Scheffels
Versuch, rauszufinden, was an dem Angebot die Aufmerksamkeit des
angeblichen Rechteinhabers geweckt haben könnte und versuch, das zu
umgehen.
In meinem Fall musste mal ein "böses" Suchwort entfernt/kaschiert
werden, seither ist wieder Ruhe.
Also Produktname und Beschreibung kann es nicht sein. Was meinst du mit
Suchwort?
Marion Scheffels
2006-08-02 11:01:41 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Also Produktname und Beschreibung kann es nicht sein. Was meinst du mit
Suchwort?
Man kann doch auf eBay nach jeden beliebigen Artikel suchen, indem man
das entsprechende Suchwort eingibt. Und alle Angebote, die diesen
Suchbegriff enthalten, werden gelistet.
So zum Beispiel auch massenhaft No-Name-Klamotten, die aus gewissen
Gründen "viel Esprit" haben, du verstehst?
Es kann passieren, daß man mehr versehentlich einen Begriff benutzt,
den eben diese "Rechteinhaber" beanstanden. eBay forscht nicht groß
nach, bevor gelöscht wird. Man kann nur versuchen, sich selbst zu
helfen.

MarionS
--
***@marions.de

"Didn't they say the pen was mightier than the sword?" - James Bond
"Thanks to me they were right!" - Q
(GoldenEye)
aXel Gronen
2006-08-02 09:19:39 UTC
Permalink
On Wed, 2 Aug 2006 09:25:17 +0200, "Christian Böhm"
Post by Christian Böhm
Ich möchte den Artikel weiterhin verkaufen. Was kann ich also tun, damit der
Artikel nicht erneut zurückgezogen wird.
Nichts: Die Teilnehmer an eBays VeRI-Programm unterliegen keiner
Kontrolle und eBay überprüft insbesondere nie, ob deren
Löschungsbegehren berechtigt sind.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Christian Böhm
2006-08-02 09:50:35 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
Nichts: Die Teilnehmer an eBays VeRI-Programm unterliegen keiner
Kontrolle und eBay überprüft insbesondere nie, ob deren
Löschungsbegehren berechtigt sind.
Die Teilnehmer des VeRI-Programms scheinen einen großen Gestaltungsspielraum
zu besitzen. Ich habe die Firma mit der Anfrage nach der angeblichen
Rechteverletzung angemailt, erhalte aber keine Antwort.

Ebay schlägt mir ggf. einen Anwalt vor...
aXel Gronen
2006-08-02 12:01:47 UTC
Permalink
On Wed, 2 Aug 2006 11:50:35 +0200, "Christian Böhm"
Post by Christian Böhm
Post by aXel Gronen
Nichts: Die Teilnehmer an eBays VeRI-Programm unterliegen keiner
Kontrolle und eBay überprüft insbesondere nie, ob deren
Löschungsbegehren berechtigt sind.
Die Teilnehmer des VeRI-Programms scheinen einen großen Gestaltungsspielraum
zu besitzen.
Ja. Man kann das VeRI-Programm z.B. dazu benutzen, seine Mitbewerber
zu vertreiben: Dazu meldet man deren Angebote einfach immer als
rechstwidrig an eBay. eBay ist dann so nett, und löscht die Angebote -
und zwar ohne jede Prüfung.
Post by Christian Böhm
Ich habe die Firma mit der Anfrage nach der angeblichen
Rechteverletzung angemailt, erhalte aber keine Antwort.
Ja, das ist üblich: Rund die Hälfte der VeRI-Programmteilnehmer
reagieren auf keinerlei Kontaktversuche.
Post by Christian Böhm
Ebay schlägt mir ggf. einen Anwalt vor...
Ja, das ist der einzige Weg. Der fordert dann den VeRI-Programminhaber
auf, keine Angebote seines Mandanten mehr löschen zu lassen. Wenn der
dann immer noch weitermacht, muss eine Einstweilige Verfügung
beantragt werden.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Tobias Claren
2006-08-07 14:32:34 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Post by aXel Gronen
Nichts: Die Teilnehmer an eBays VeRI-Programm unterliegen keiner
Kontrolle und eBay überprüft insbesondere nie, ob deren
Löschungsbegehren berechtigt sind.
Die Teilnehmer des VeRI-Programms scheinen einen großen
Gestaltungsspielraum zu besitzen. Ich habe die Firma mit der Anfrage nach
der angeblichen Rechteverletzung angemailt, erhalte aber keine Antwort.
Ebay schlägt mir ggf. einen Anwalt vor...
Da sollte man dann eine Anzeige gegen eBay als =>Mitstörer<= machen und eBay
einen Brief schicken dass man wie sie es vorgeschlagen haben einen Anwalt
mit der Anzeige gegen eBay betraut hat.
Hehehehe.
Das hat auch Grundlage.....
Michael Block
2006-08-07 15:01:57 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Post by Christian Böhm
Ebay schlägt mir ggf. einen Anwalt vor...
Da sollte man dann eine Anzeige gegen eBay als =>Mitstörer<= machen und eBay
einen Brief schicken dass man wie sie es vorgeschlagen haben einen Anwalt
mit der Anzeige gegen eBay betraut hat.
Na, da werden die aber Angst haben - besonders wenn die vorher mal
"Tobias Claren" googeln.
Post by Tobias Claren
Hehehehe.
ACK

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-14 12:55:32 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Post by Christian Böhm
Ebay schlägt mir ggf. einen Anwalt vor...
Da sollte man dann eine Anzeige gegen eBay als =>Mitstörer<= machen und eBay
einen Brief schicken dass man wie sie es vorgeschlagen haben einen Anwalt
mit der Anzeige gegen eBay betraut hat.
Na, da werden die aber Angst haben - besonders wenn die vorher mal
"Tobias Claren" googeln.
Und das soll uns sagen?Aaargh, schon wieder in den geistigen Abgrund
gesehen.....

Wenn man vom Recht diesbezüglich keine Ahnung hat, sind solche Ausflüchte
nicht gerade ein positives Zeugnis.
eBay als Mitstörer ist rechtlich denkbar. Einfach mal einen Juristen fragen.
"Nebenan" gibt es entsprechende NGs.
Michael Block
2006-08-14 14:19:38 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Wenn man vom Recht diesbezüglich keine Ahnung hat, sind solche Ausflüchte
nicht gerade ein positives Zeugnis.
Nun, wenn Du Dir ein solches ausstellst, dann wird Dich niemand daran
hindern.
Post by Tobias Claren
eBay als Mitstörer ist rechtlich denkbar. Einfach mal einen Juristen fragen.
"Nebenan" gibt es entsprechende NGs.
Ja, eBay als Mitstörer ist denkbar, und um genau das (ab Kenntnis der
Rechtsverletzung) nicht zu werden beendet eBay das Angebot ja.

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-14 18:53:24 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Wenn man vom Recht diesbezüglich keine Ahnung hat, sind solche Ausflüchte
nicht gerade ein positives Zeugnis.
Nun, wenn Du Dir ein solches ausstellst, dann wird Dich niemand daran
hindern.
Post by Tobias Claren
eBay als Mitstörer ist rechtlich denkbar. Einfach mal einen Juristen fragen.
"Nebenan" gibt es entsprechende NGs.
Ja, eBay als Mitstörer ist denkbar, und um genau das (ab Kenntnis der
Rechtsverletzung) nicht zu werden beendet eBay das Angebot ja.
Da wurde was (absichtlich?!) falsch verstanden.

Ebay als Mitstörer >wegen einer Beendigung< einer Auktion.
Das ist auch ein Schaden. Vor allem wenn man keine Möglichkeit hat es bei
eBay (als Quasi-Monopolist) zu verkaufen.
Michael Block
2006-08-14 20:52:48 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Wenn man vom Recht diesbezüglich keine Ahnung hat, sind solche Ausflüchte
nicht gerade ein positives Zeugnis.
Nun, wenn Du Dir ein solches ausstellst, dann wird Dich niemand daran
hindern.
Post by Tobias Claren
eBay als Mitstörer ist rechtlich denkbar. Einfach mal einen Juristen fragen.
"Nebenan" gibt es entsprechende NGs.
Ja, eBay als Mitstörer ist denkbar, und um genau das (ab Kenntnis der
Rechtsverletzung) nicht zu werden beendet eBay das Angebot ja.
Da wurde was (absichtlich?!) falsch verstanden.
Nein, ich weiß sehrwohl, was Du wolltest, aber zuerst mal ist da der
Rechteinhaber, der eBay einen Verstoß nennt. Reagiert eBay darauf nicht,
dann kann er ggf. auch eBay belangen.
Post by Tobias Claren
Ebay als Mitstörer >wegen einer Beendigung< einer Auktion.
Das dürfte fast aussichtslos sein.
Post by Tobias Claren
Das ist auch ein Schaden. Vor allem wenn man keine Möglichkeit hat es bei
eBay (als Quasi-Monopolist) zu verkaufen.
eBay wird aber von den Gerichten nicht als Monopolist angesehen udn
daher geht das nicht auf: Du kannst woanders verkaufen

Gruß
Michael
aXel Gronen
2006-08-14 20:54:45 UTC
Permalink
On Mon, 14 Aug 2006 20:53:24 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Ebay als Mitstörer >wegen einer Beendigung< einer Auktion.
Das ist auch ein Schaden. Vor allem wenn man keine Möglichkeit hat es bei
eBay (als Quasi-Monopolist) zu verkaufen.
Tja, nur sieht kein deutscher Richter das so...

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Christian Koch
2006-08-07 20:10:14 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Da sollte man dann eine Anzeige gegen eBay als =>Mitstörer<= machen
Da ist es sinnvoller eine Anzeige gegen die Stö^^Trolle in dieser NG
zu "machen".
Tobias Claren
2006-08-14 13:00:07 UTC
Permalink
Post by Christian Koch
Post by Tobias Claren
Da sollte man dann eine Anzeige gegen eBay als =>Mitstörer<= machen
Da ist es sinnvoller eine Anzeige gegen die Stö^^Trolle in dieser NG
zu "machen".
Langsam nimmt die Troll-Paranoia groteske Formen an. Nennt man auch
"Mangphobia".
Wenn schon auf diesem Niveau, sollte man eher "Meldungen" über die Leute mit
Verfolgungswahn machen.

Oder bellen hier Ebaymitarbeiter? Dass die hier mitlesen ist ja klar.
Frank Beck
2006-08-15 00:19:23 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Langsam nimmt die Troll-Paranoia groteske Formen an. Nennt man auch
"Mangphobia".
Das scheint ja Dein grosses Vorbild zu sein. Um dessen "Niveau" zu
erreichen, musst Du aber noch gaaanz viel üben, Bub.

Christian Böhm
2006-08-02 10:24:15 UTC
Permalink
Liebe Forenteilnehmer,

die Frima D&M Germany hat geantwortet: Es soll an dem verwendetem Bild
gelegen haben.
Werner Tann
2006-08-02 12:14:46 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
die Frima D&M Germany hat geantwortet: Es soll an dem verwendetem Bild
gelegen haben.
Da wundert es mich, daß jemand, der soviele Kenntnisse hat, im Usenet
eine passende NG zum Thema Ebay zu finden, gegenüber Urheberrecht an
Bildern derart blauäugig ist, daß er schreibt, er sei sich keiner
Rechteverletzung bewußt! Bilderrechte werden doch in allen
einschlägigen NGs und Foren seit Jahren rauf- und runterdiskutiert ...

Mach ein eigenes Foto von der Ware, und gut ist es.
Tobias Claren
2006-08-07 14:36:46 UTC
Permalink
Post by Werner Tann
Post by Christian Böhm
die Frima D&M Germany hat geantwortet: Es soll an dem verwendetem Bild
gelegen haben.
Da wundert es mich, daß jemand, der soviele Kenntnisse hat, im Usenet
eine passende NG zum Thema Ebay zu finden, gegenüber Urheberrecht an
Bildern derart blauäugig ist, daß er schreibt, er sei sich keiner
Rechteverletzung bewußt! Bilderrechte werden doch in allen
einschlägigen NGs und Foren seit Jahren rauf- und runterdiskutiert ...
Mach ein eigenes Foto von der Ware, und gut ist es.
Aha, das Foto.
Dann aber versuchen dass das Foto genau so aussieht wie das beanstandete.
Wenn die Probleme machen würde ich sofort Anzeige erstatten. Der teure
Sachverständige stellt dann auf deren Kosten fest dass es nicht deren Bild
ist.

Ach und wie war das noch mit der Grenze dessen was schützenswert ist? Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Ich darf auch ein CD-Cover scannen und verwenden. Ist schließlich meine CD
die ich verkaufen will.
Auch wenn es zig andere gibt die das "gleiche" Bild haben. Aber nur optisch,
die Daten sind ganz andere.
Michael 'Mithi' Cordes
2006-08-07 16:26:17 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Wenn die Probleme machen würde ich sofort Anzeige erstatten.
Soso, Anzeige ... aha ... Weswegen?
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Unsinn.
Post by Tobias Claren
Ich darf auch ein CD-Cover scannen und verwenden. Ist schließlich meine CD
die ich verkaufen will.
Ebent[tm] Natürlich darfst du EIGENE Fotos oder Scans machen, du hast
aber SELBSTVERSTÄNDLICH kein Anrecht darauf Fotos des Herstellers zu
nutzen.


cya
Mithi
--
Kein Ding hat einen "Wert an sich", denn was für den einen wertlos ist,
bedeutet dem anderen viel, warum auch immer.
http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
aXel Gronen
2006-08-07 16:32:30 UTC
Permalink
On Mon, 7 Aug 2006 16:36:46 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Warum sollte ein Hersteller keine Urheberrechte an seinen
Produktbildern haben?

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Holger Pollmann
2006-08-07 18:46:00 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
Warum sollte ein Hersteller keine Urheberrechte an seinen
Produktbildern haben?
Weil die Bilder in aller Regel keine Werke darstellen werden.

Darum gibt's dann nur das urheberrechtsähnliche Schutzrecht für
Lichtbilder ;-)
--
( ROT-13 if you want to email me directly: ***@ervzjrexre.qr )
"Wir müssen ja auch sehen, wir haben ja ein Täterstrafrecht". Günter
Piening, Beauftragter des Berliner Senats für Integration und Migration.
Tagesschau vom 14. April 2006.
Tobias Claren
2006-08-14 13:05:40 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
On Mon, 7 Aug 2006 16:36:46 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Warum sollte ein Hersteller keine Urheberrechte an seinen
Produktbildern haben?
Nein, es ist aber eine andere Sache ob ein Hersteller das Recht hat
Verkäufern (warum sollte er, wäre ja Geschäftsschädigend) die Nutzung von
Produktbildern zu untersangen.
Auch privaten Verkäufern! Wobei man da einem Hersteller vorwerfen könnte er
hat was dagegen dass Leite sich die Produkte gebraucht untereinander
verkaufen statt sich das Produkt neuzukaufen.
Trotzdem bleibt es dabei, entweder alle Verkäufer dürfen die Bilder nutzen
oder keiner. Wenn also ein Händler die Bilder nutzen darf wird es rechtlich
wohl schwer es den privaten zu verbieten.
Wer etwas anderes behauptet soll das erst mal belegen.
Georg Lutz
2006-08-14 13:17:15 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
On Mon, 7 Aug 2006 16:36:46 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Warum sollte ein Hersteller keine Urheberrechte an seinen
Produktbildern haben?
Nein, es ist aber eine andere Sache ob ein Hersteller das Recht hat
Verkäufern (warum sollte er, wäre ja Geschäftsschädigend) die Nutzung von
Produktbildern zu untersangen.
Auch privaten Verkäufern! Wobei man da einem Hersteller vorwerfen könnte er
hat was dagegen dass Leite sich die Produkte gebraucht untereinander
verkaufen statt sich das Produkt neuzukaufen.
Trotzdem bleibt es dabei, entweder alle Verkäufer dürfen die Bilder nutzen
oder keiner. Wenn also ein Händler die Bilder nutzen darf wird es rechtlich
wohl schwer es den privaten zu verbieten.
Wer etwas anderes behauptet soll das erst mal belegen.
So ein Unfug, den Du da schreibst!
Warum soll man das erstmal belegen? Wie kommst Du darauf.

Sieh es einfach so: Als Rechteinhaber, und der bin ich automatisch wenn
ich Fotos von meinen Produkten herstelle, kann ich mir aussuchen, wer
diese Fotos wie benutzen darf. Es ist wirklich so einfach: Hans darf
aber Tobias nicht. That simpel.
Wo kämen wir denn hin, wenn dem nicht so wäre. Es ist sein Eigentum.
Stell Dir vor Du würdest Dein Fahrrad Deiner Mutter borgen und auf
einmal kämen andere Frauen an und sagen: Gib mir auch das Rad, denn ich
bin auch ne Mutter *hehe*
--
Gruss
Georg
»the more I see - the less I know«
Tobias Claren
2006-08-14 13:32:24 UTC
Permalink
Post by Georg Lutz
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
On Mon, 7 Aug 2006 16:36:46 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Warum sollte ein Hersteller keine Urheberrechte an seinen
Produktbildern haben?
Nein, es ist aber eine andere Sache ob ein Hersteller das Recht hat
Verkäufern (warum sollte er, wäre ja Geschäftsschädigend) die Nutzung von
Produktbildern zu untersangen.
Auch privaten Verkäufern! Wobei man da einem Hersteller vorwerfen könnte er
hat was dagegen dass Leite sich die Produkte gebraucht untereinander
verkaufen statt sich das Produkt neuzukaufen.
Trotzdem bleibt es dabei, entweder alle Verkäufer dürfen die Bilder nutzen
oder keiner. Wenn also ein Händler die Bilder nutzen darf wird es rechtlich
wohl schwer es den privaten zu verbieten.
Wer etwas anderes behauptet soll das erst mal belegen.
So ein Unfug, den Du da schreibst!
Warum soll man das erstmal belegen? Wie kommst Du darauf.
Sieh es einfach so: Als Rechteinhaber, und der bin ich automatisch wenn
ich Fotos von meinen Produkten herstelle, kann ich mir aussuchen, wer
diese Fotos wie benutzen darf. Es ist wirklich so einfach: Hans darf
aber Tobias nicht. That simpel.
Ja, ich habe nichts anderes geschrieben! Ich beziehe mich nur auf Fotos des
Post by Georg Lutz
Herstellers<.
Dass jeder knipsende Verkäufer "Rechte" an seinen selbstgemachten Bildern
hat ist klar.
Post by Georg Lutz
Wo kämen wir denn hin, wenn dem nicht so wäre. Es ist sein Eigentum.
Stell Dir vor Du würdest Dein Fahrrad Deiner Mutter borgen und auf
einmal kämen andere Frauen an und sagen: Gib mir auch das Rad, denn ich
bin auch ne Mutter *hehe*
Habe nichts anderes behauptet. Nur darf der Hersteller nicht Privatleuten
dien Nutzung seiner Produktfotos verbieten wenn er es den gewerblichen
"durchgehen" lässt. Dafür gibt es auch keine Rechtsgrundlage.
Beide verkaufen genau das Produkt.
Steiner Manfred
2006-08-14 13:37:45 UTC
Permalink
On Mon, 14 Aug 2006 15:32:24 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Habe nichts anderes behauptet. Nur darf der Hersteller nicht Privatleuten
dien Nutzung seiner Produktfotos verbieten wenn er es den gewerblichen
"durchgehen" lässt. Dafür gibt es auch keine Rechtsgrundlage.
Beide verkaufen genau das Produkt.
ja schon, aber der rechteinhaber kann nach seinem gutdünken seine
rechte vergeben und ob er den gewerblichen es durchgehen lässt ist
seine Sache
mfg st
Michael Block
2006-08-14 15:23:45 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Habe nichts anderes behauptet. Nur darf der Hersteller nicht Privatleuten
dien Nutzung seiner Produktfotos verbieten wenn er es den gewerblichen
"durchgehen" lässt. Dafür gibt es auch keine Rechtsgrundlage.
Doch, die nennt sich Urheberrecht. Der Hersteller kann vollkommen frei
entscheiden, wem er die Benutzung seiner Fotos erlaubt, und das hat
nichts mit gewerblich/privat zu tun. Genausogut kann er sagen "Firma A:
ja, Firma B: Nein, Tobis C: nein, Magda B: ja ..."

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-14 18:57:27 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Habe nichts anderes behauptet. Nur darf der Hersteller nicht Privatleuten
dien Nutzung seiner Produktfotos verbieten wenn er es den gewerblichen
"durchgehen" lässt. Dafür gibt es auch keine Rechtsgrundlage.
Doch, die nennt sich Urheberrecht. Der Hersteller kann vollkommen frei
entscheiden, wem er die Benutzung seiner Fotos erlaubt, und das hat
ja, Firma B: Nein, Tobis C: nein, Magda B: ja ..."
Dagegen sprechen X Urteile. Nein, die kann ich jetzt nicht auflisten.
Nochmal: Es geht um Fotos der Herstellers, nicht um die eigenen eines
Verkäufers!

Und es gibt genau so ein Recht dass die Ungleichbehandlung verbietet wie
eines dass es verbietet Waren überteuert zu verkaufen. Das nennt man dann
Wucher. Solange es genug Konkurrenz gibt beschwert sich keiner über Spinner
mit extremen Preisen, aber das Gesetz gibt es dennoch.
Michael Block
2006-08-14 20:55:57 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Post by Michael Block
Doch, die nennt sich Urheberrecht. Der Hersteller kann vollkommen frei
entscheiden, wem er die Benutzung seiner Fotos erlaubt, und das hat
ja, Firma B: Nein, Tobis C: nein, Magda B: ja ..."
Dagegen sprechen X Urteile. Nein, die kann ich jetzt nicht auflisten.
Daann behaupte sowas nicht. Der Hersteller/rechtinhaber hat, das sagt
der Name schon, die Rechte an seinem Werk und niemand anders. Also
entscheidet er allein über dessen Verwendung.
Post by Tobias Claren
Nochmal: Es geht um Fotos der Herstellers, nicht um die eigenen eines
Verkäufers!
Das ist vollkommen egal. Auch der Hersteller hat die Rechte an seinen
Fotos und kann damit tun und lassen, was ER will.

Wenn Du es nicht glauben willst, dann lass es halt.

EOD für mich, kannst aber gerne alleine weitermachen.

Gruß
Michael
aXel Gronen
2006-08-14 20:56:29 UTC
Permalink
On Mon, 14 Aug 2006 20:57:27 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Dagegen sprechen X Urteile. Nein, die kann ich jetzt nicht auflisten.
Klar, da gibt es nämlich keine.
Post by Tobias Claren
Nochmal: Es geht um Fotos der Herstellers, nicht um die eigenen eines
Verkäufers!
Auch ein Hersteller hat die Urheberrechte an seinen Fotos.
Post by Tobias Claren
Und es gibt genau so ein Recht dass die Ungleichbehandlung verbietet wie
eines dass es verbietet Waren überteuert zu verkaufen. Das nennt man dann
Wucher. Solange es genug Konkurrenz gibt beschwert sich keiner über Spinner
mit extremen Preisen, aber das Gesetz gibt es dennoch.
Quatsch.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Christian Koch
2006-08-07 19:26:38 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Ach und wie war das noch mit der Grenze dessen was schützenswert ist?
Bei selbsterstellten Fotos gibt es keine "Grenze".
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Völliger Unsinn.
Wolfgang Hauser
2006-08-10 18:34:37 UTC
Permalink
Post by Christian Koch
Post by Tobias Claren
Auch
Copyright zieht nicht, wenn es vom Hersteller kommt.
Völliger Unsinn.
Nö. Copyright zieht tatsächlich nicht.
Georg Lutz
2006-08-02 13:29:51 UTC
Permalink
Post by Christian Böhm
Liebe Forenteilnehmer,
die Frima D&M Germany hat geantwortet: Es soll an dem verwendetem Bild
gelegen haben.
Ja haste das Bild von DEINE Artikel denn selber geschossen oder haste
das Produktfoto des Herstellers verwendet?
Manche Hersteller haben so etwas (IMHO zurecht) nicht so gerne.
--
Gruss
Georg
»the more I see - the less I know«
Lars P. Wolschner
2006-08-02 13:48:35 UTC
Permalink
In article
Post by Christian Böhm
die Frima D&M Germany hat geantwortet: Es soll an dem
verwendetem Bild gelegen haben.
Geht's nicht ein wenig genauer?
Ja haste das Bild von DEINE Artikel denn selber geschossen oder
haste das Produktfoto des Herstellers verwendet?
Manche Hersteller haben so etwas (IMHO zurecht) nicht so gerne.
Falls man sich tatsächlich an der Verwendung eines Produktfotos des
Herstellers gestört hat, wäre das schön dumm: Präsentieren diese
das Produkt doch genauso, wie sich das ihr Anbieter wünscht. Eigene
Fotos des Eigentümers könnten das Gerät doch in ein schlechteres
Licht setzen. Viele Hersteller bieten frei verwendbare Produktfotos
zum Download an.

Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem "Rechteinhaber"
nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß genau zu er-
läutern. Sollte man sowas nicht wenigstens aus den AGB für nicht
gewerbliche Kunden kippen können? Immerhin wird hier doch Dritten
die Möglichkeit eingeräumt, jede Auktion einfach mal so
abzuschalten.
Desweiteren wäre es gut, wenn viele fruchtlose Interventionen
dieser Art zum Ausschluß aus diesem Programm führen.

CU
--
Lars P. Wolschner ***@nexgo.de
Senefelderstraße 3 ***@gmx.de
D-63069 Offenbach am Main
Fon & Fax: +49 69 80068670 Mobil: +49 163 8122462 (eplus)
Georg Lutz
2006-08-02 14:45:54 UTC
Permalink
Post by Lars P. Wolschner
Falls man sich tatsächlich an der Verwendung eines Produktfotos des
Herstellers gestört hat, wäre das schön dumm: Präsentieren diese
das Produkt doch genauso, wie sich das ihr Anbieter wünscht. Eigene
Fotos des Eigentümers könnten das Gerät doch in ein schlechteres
Licht setzen. Viele Hersteller bieten frei verwendbare Produktfotos
zum Download an.
Ganz toll!

Erstmal welcher Hersteller bietet Produktfotos für Privatleute zum
verscherbeln ihrer gebrauchten Artikel auf ebay an?

Als Käufer freue ich mich über Fotos von dem Artikel den ich ersteiger
und nicht irgendwelchen staubfreien Reinraumfotos.

Ich will sehen wie der Artikel wirklich aussieht nicht wie er mal aussah
oder wie es der Hersteller gerne aussehen lassen würde.

Meine Meinung: Gut das der Hersteller den Blender-OP ausgebremst hat.
--
Gruss
Georg
»the more I see - the less I know«
Tobias Claren
2006-08-07 14:40:25 UTC
Permalink
Post by Georg Lutz
Post by Lars P. Wolschner
Falls man sich tatsächlich an der Verwendung eines Produktfotos des
Herstellers gestört hat, wäre das schön dumm: Präsentieren diese
das Produkt doch genauso, wie sich das ihr Anbieter wünscht. Eigene
Fotos des Eigentümers könnten das Gerät doch in ein schlechteres
Licht setzen. Viele Hersteller bieten frei verwendbare Produktfotos
zum Download an.
Ganz toll!
Erstmal welcher Hersteller bietet Produktfotos für Privatleute zum
verscherbeln ihrer gebrauchten Artikel auf ebay an?
Logitech hat einen solchen bereich wo sich jeder registrieren (auch als
Privater) kann um dann 1a Produktfotos bis hin zu vielen MPs runterladen
kann.
Post by Georg Lutz
Als Käufer freue ich mich über Fotos von dem Artikel den ich ersteiger
und nicht irgendwelchen staubfreien Reinraumfotos.
Ich will sehen wie der Artikel wirklich aussieht nicht wie er mal aussah
oder wie es der Hersteller gerne aussehen lassen würde.
Ich hätte gerne beide. Wenn ich den Artikel nicht genau kenne sind
hochauflösende "Reinraumfotos" genau das was ich brauche.
Z.B. bei Fernbedienungen, wo ein Foto technisch viel aussagt (die Knöpfe und
deren Beschriftung).
aXel Gronen
2006-08-02 16:24:45 UTC
Permalink
On 02 Aug 2006 13:48:35 GMT, "Lars P. Wolschner"
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem "Rechteinhaber"
nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß genau zu er-
läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht bezahlt
wird.
Post by Lars P. Wolschner
Sollte man sowas nicht wenigstens aus den AGB für nicht
gewerbliche Kunden kippen können? Immerhin wird hier doch Dritten
die Möglichkeit eingeräumt, jede Auktion einfach mal so
abzuschalten.
Ich traue mir kein Urteil darüber zu, ob eBays AGB in diesem Punkt
rechtlich haltbar sind. Aber das ist auch völlig egal: Niemand wäre so
verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Post by Lars P. Wolschner
Desweiteren wäre es gut, wenn viele fruchtlose Interventionen
dieser Art zum Ausschluß aus diesem Programm führen.
Da keine dieser Interventionen fruchtlos ist, kann es auch keinen
Ausschluss geben.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Lars P. Wolschner
2006-08-02 17:36:07 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
On 02 Aug 2006 13:48:35 GMT, "Lars P. Wolschner"
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem
"Rechteinhaber" nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß
genau zu er- läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht
bezahlt wird.
Indem ebay Dritten den Ausschalter in die Hand drückt, verletzt es
seine vertraglichen Pflichten.
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Sollte man sowas nicht wenigstens aus den AGB für nicht
gewerbliche Kunden kippen können? Immerhin wird hier doch
Dritten die Möglichkeit eingeräumt, jede Auktion einfach mal so
abzuschalten.
Ich traue mir kein Urteil darüber zu, ob eBays AGB in diesem
Niemand wäre so verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Ich finde es nicht verrückt, die willkürlichen Ausschaltungen
abzustellen. Vielleicht erbarmt sich ja der Verbraucherschutz.
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Desweiteren wäre es gut, wenn viele fruchtlose Interventionen
dieser Art zum Ausschluß aus diesem Programm führen.
Da keine dieser Interventionen fruchtlos ist, kann es auch
keinen Ausschluss geben.
Du hast nicht verstanden. Bei dem System kann man wirklich jede
Auktion unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage einfach aus-
knipsen.

CU
--
Lars P. Wolschner ***@nexgo.de
Senefelderstraße 3 ***@gmx.de
D-63069 Offenbach am Main
Fon & Fax: +49 69 80068670 Mobil: +49 163 8122462 (eplus)
Michael Block
2006-08-02 21:05:14 UTC
Permalink
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem
"Rechteinhaber" nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß
genau zu er- läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht
bezahlt wird.
Indem ebay Dritten den Ausschalter in die Hand drückt, verletzt es
seine vertraglichen Pflichten.
Und wenn eBay auf eine Meldung "Rechteverletzung" nicht reagieren würde
setzte es sich der Gefahr aus, selber zur Rechenschaft gezogen zu
werden, was man eben vermeiden will. Außen vor ist eBay nun mal nur bis
zur Kenntnisnahme des Verstoßes.
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Desweiteren wäre es gut, wenn viele fruchtlose Interventionen
dieser Art zum Ausschluß aus diesem Programm führen.
Da keine dieser Interventionen fruchtlos ist, kann es auch
keinen Ausschluss geben.
Du hast nicht verstanden. Bei dem System kann man wirklich jede
Auktion unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage einfach aus-
knipsen.
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung schon
lange außerhalb eBays kann.

Gruß
Michael
Lars P. Wolschner
2006-08-03 07:22:56 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Lars P. Wolschner
Du hast nicht verstanden. Bei dem System kann man wirklich jede
Auktion unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage einfach
aus- knipsen.
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung
schon lange außerhalb eBays kann.
Es kostet Geld, man braucht einen Anwalt und vor allem muß der Grund
dargelegt werden. Das ist also überhaupt nicht vergleichbar.

CU
--
Lars P. Wolschner ***@nexgo.de
Senefelderstraße 3 ***@gmx.de
D-63069 Offenbach am Main
Fon & Fax: +49 69 80068670 Mobil: +49 163 8122462 (eplus)
Michael Block
2006-08-03 09:58:20 UTC
Permalink
Post by Lars P. Wolschner
Post by Michael Block
Post by Lars P. Wolschner
Du hast nicht verstanden. Bei dem System kann man wirklich jede
Auktion unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage einfach
aus- knipsen.
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung
schon lange außerhalb eBays kann.
Es kostet Geld, man braucht einen Anwalt und vor allem muß der Grund
dargelegt werden. Das ist also überhaupt nicht vergleichbar.
Im Ergebnis schon, denn auch bei der EV findet zunächst einmal keine
ausführliche Prüfung statt - das gibt meist die Eilbedürftigkeit gar
nicht her.

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-07 14:45:08 UTC
Permalink
"Michael Block" <***@web.de> schrieb im Newsbeitrag news:***@individual.net...
(...)
Post by Michael Block
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung schon
lange außerhalb eBays kann.
Nein, denn so etwas führt nicht zur Beendigung einer Auktion oder von sonst
etwas.
Da entscheidet der Betroffene ob er darauf reagiert.
Michael Block
2006-08-07 15:03:51 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
(...)
Post by Michael Block
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung schon
lange außerhalb eBays kann.
Nein, denn so etwas führt nicht zur Beendigung einer Auktion oder von sonst
etwas.
Natürlich, wenn es die Verfügung so vorsieht.
Post by Tobias Claren
Da entscheidet der Betroffene ob er darauf reagiert.
Kann es sein, dass Du die Einstweilige Verfügung mit einer Abmahnung
verwechselst?

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-07 17:14:52 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
(...)
Post by Michael Block
Also genau das, was man häufig mit einer Einstweiligen Verfügung schon
lange außerhalb eBays kann.
Nein, denn so etwas führt nicht zur Beendigung einer Auktion oder von sonst
etwas.
Natürlich, wenn es die Verfügung so vorsieht.
Kommt drauf an ob der "Täter" und der Anbieter wo das liegt mitmachen.
Aber genau genaommen hatte ich noch die Abmahnung im Kopf.
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Da entscheidet der Betroffene ob er darauf reagiert.
Kann es sein, dass Du die Einstweilige Verfügung mit einer Abmahnung
verwechselst?
Hier muss ich gerade "schief geguckt haben" ;-) .
Aber trotzdem bvleibt es dabei dass wenn man das vor dem Zugriff des Staates
geschützt hat die Entscheidung nur beim "Täter" bleibt.
Michael Block
2006-08-07 19:48:46 UTC
Permalink
Tobias Claren schrieb:

[Einstweiligen Verfügung]
Post by Tobias Claren
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Da entscheidet der Betroffene ob er darauf reagiert.
Kann es sein, dass Du die Einstweilige Verfügung mit einer Abmahnung
verwechselst?
Hier muss ich gerade "schief geguckt haben" ;-) .
Aber trotzdem bvleibt es dabei dass wenn man das vor dem Zugriff des Staates
geschützt hat die Entscheidung nur beim "Täter" bleibt.
Evtl. möchtest Du Deine Worte mal etwas entwirren.

Gruß
Michael
Rüdiger Silberer
2006-08-10 01:34:41 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Hier muss ich gerade "schief geguckt haben" ;-) .
Aber trotzdem bvleibt es dabei dass wenn man das vor dem Zugriff des Staates
geschützt hat die Entscheidung nur beim "Täter" bleibt.
Die Entscheidung wird ihm durch das Gericht schon abgenommen.
--
www.dol2day.de
Die Politiksimulation im Internet - Werde Internetkanzler!
Tobias Claren
2006-08-14 13:15:17 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Tobias Claren
Hier muss ich gerade "schief geguckt haben" ;-) .
Aber trotzdem bvleibt es dabei dass wenn man das vor dem Zugriff des Staates
geschützt hat die Entscheidung nur beim "Täter" bleibt.
Die Entscheidung wird ihm durch das Gericht schon abgenommen.
Hat Deutschland den zweiten Weltkrieg gewonnen? Habe ich was verpasst?
Ist schon lustig mit welcher Selbstverständlichkeit (bzw. Naivität) einige
von der Macht der deutschen Strafverfolgung und Gerichten ausgehen.

Wenn man etwas veröffentlicht dass evtl. "anstossen" könnte, dann macht man
das doch in dem für diesen Fall am besten geeigneten Ausland.
Schon Unproblematisches liegt besser in den USA, weil die Leistung der
Webspace-Angebote dort um ein vielfaches besser ist als hier. Für den Preis
eines kleinen Packetes in D bekommt man da ein Packet was hier ein
Sündteures Profipacket ist. Bzw. die Leistung bekommt man hier nicht mal ion
diesem Bereich.
Ich meine ausdrücklich nicht die Geschwindigkeit sondern Ausstattung,
Funktionen und vor allem Transfer und Platz! Auch hier in D gibt es Angebote
die nicht besonders schnell sind.
aXel Gronen
2006-08-03 09:58:34 UTC
Permalink
On 02 Aug 2006 17:36:07 GMT, "Lars P. Wolschner"
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht
bezahlt wird.
Indem ebay Dritten den Ausschalter in die Hand drückt, verletzt es
seine vertraglichen Pflichten.
Nein, denn genau dem hast Du ja in eBays AGB zugestimmt.
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Niemand wäre so verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Ich finde es nicht verrückt, die willkürlichen Ausschaltungen
abzustellen. Vielleicht erbarmt sich ja der Verbraucherschutz.
Wie geschrieben: So verrückt wäre niemand und ganz bestimmt auch kein
Verbraucherschutzverband.
Die Verbraucherschutzverbände würden sich allenfalls mal für
eBay-Käufer engagieren, aber nie für Verkäufer.
Post by Lars P. Wolschner
Du hast nicht verstanden. Bei dem System kann man wirklich jede
Auktion unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage einfach aus-
knipsen.
Das habe ich sehr wohl verstanden und auch geschrieben.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Tobias Claren
2006-08-07 14:47:51 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
On 02 Aug 2006 17:36:07 GMT, "Lars P. Wolschner"
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht
bezahlt wird.
Indem ebay Dritten den Ausschalter in die Hand drückt, verletzt es
seine vertraglichen Pflichten.
Nein, denn genau dem hast Du ja in eBays AGB zugestimmt.
Post by Lars P. Wolschner
Post by aXel Gronen
Niemand wäre so verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Ich finde es nicht verrückt, die willkürlichen Ausschaltungen
abzustellen. Vielleicht erbarmt sich ja der Verbraucherschutz.
Wie geschrieben: So verrückt wäre niemand und ganz bestimmt auch kein
Verbraucherschutzverband.
Die Verbraucherschutzverbände würden sich allenfalls mal für
eBay-Käufer engagieren, aber nie für Verkäufer.
Das ist falsch gedacht. Die engagieren sich "allenfalls" für den
Verbraucher", und darunter fallen auch die privaten Verkäufer bei eBay.
Schließlich sind sie Kunden von eBay, von denen sie falsch behandelt wurden.
NIcht von einem "Kunkurrenten", sondern von eBay. Ebay glaubt wirklich dass
nur die die "etwas" melden haftbar sind.
Tobias Claren
2006-08-07 14:42:56 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
On 02 Aug 2006 13:48:35 GMT, "Lars P. Wolschner"
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem "Rechteinhaber"
nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß genau zu er-
läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht bezahlt
wird.
Post by Lars P. Wolschner
Sollte man sowas nicht wenigstens aus den AGB für nicht
gewerbliche Kunden kippen können? Immerhin wird hier doch Dritten
die Möglichkeit eingeräumt, jede Auktion einfach mal so
abzuschalten.
Ich traue mir kein Urteil darüber zu, ob eBays AGB in diesem Punkt
rechtlich haltbar sind. Aber das ist auch völlig egal: Niemand wäre so
verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Die Hürde ist hier eher dass man anscheinend einen Anwalt braucht.
Wer aber selbst einer ist, für den besteht doch kein finanzielles Risioko,
oder darf der das nicht selbst erledigen?
Ich meine schon dass man sich mit so etwas schmücken kann.
Und wenn es nur Werbung für die Kunden iswt. "Schau mal, der hat sich für
die Leute einesetzt" :-) .
aXel Gronen
2006-08-07 15:20:26 UTC
Permalink
On Mon, 7 Aug 2006 16:42:56 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
Ich traue mir kein Urteil darüber zu, ob eBays AGB in diesem Punkt
rechtlich haltbar sind. Aber das ist auch völlig egal: Niemand wäre so
verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Die Hürde ist hier eher dass man anscheinend einen Anwalt braucht.
Wer aber selbst einer ist, für den besteht doch kein finanzielles Risioko,
oder darf der das nicht selbst erledigen?
Auch als Anwalt hat man ein finanzielles Risiko: Wenn man den Prozess
verliert, muss man die Gerichtskosten und eBays Anwälte bezahlen.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Tobias Claren
2006-08-07 17:16:40 UTC
Permalink
Post by aXel Gronen
On Mon, 7 Aug 2006 16:42:56 +0200, "Tobias Claren"
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
Ich traue mir kein Urteil darüber zu, ob eBays AGB in diesem Punkt
rechtlich haltbar sind. Aber das ist auch völlig egal: Niemand wäre so
verrückt, wegen sowas gegen eBay zu klagen...
Die Hürde ist hier eher dass man anscheinend einen Anwalt braucht.
Wer aber selbst einer ist, für den besteht doch kein finanzielles Risioko,
oder darf der das nicht selbst erledigen?
Auch als Anwalt hat man ein finanzielles Risiko: Wenn man den Prozess
verliert, muss man die Gerichtskosten und eBays Anwälte bezahlen.
Das sollte ein Anwalt unter Werbungskosten von der Steuer abziehen
können.....

Aber wo ist das Problem.

Am besten ist es wenn das mal ein Hilfeempfänger macht der
Prozesskostenhilfe beziehen kann.
Michael Block
2006-08-07 19:51:15 UTC
Permalink
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
Auch als Anwalt hat man ein finanzielles Risiko: Wenn man den Prozess
verliert, muss man die Gerichtskosten und eBays Anwälte bezahlen.
Das sollte ein Anwalt unter Werbungskosten von der Steuer abziehen
können.....
Aber wo ist das Problem.
Dass Du keine Ahnung hast, wenn Du glaubst abziehen/absetzen hätte was
mit wiederbekommen zu tun.
Post by Tobias Claren
Am besten ist es wenn das mal ein Hilfeempfänger macht der
Prozesskostenhilfe beziehen kann.
Die bekommt er nur dann, wenn das ganze Aussicht auf Erfolg hat, und
dann braucht man deswegen eigentlich auch kein Hilfeempfänger mehr zu
werden.

Gruß
Michael
Tobias Claren
2006-08-14 13:27:30 UTC
Permalink
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Post by aXel Gronen
Auch als Anwalt hat man ein finanzielles Risiko: Wenn man den Prozess
verliert, muss man die Gerichtskosten und eBays Anwälte bezahlen.
Das sollte ein Anwalt unter Werbungskosten von der Steuer abziehen
können.....
Aber wo ist das Problem.
Dass Du keine Ahnung hast, wenn Du glaubst abziehen/absetzen hätte was
mit wiederbekommen zu tun.
Echt hilflos, hehehe. Habe icgh das faklsch Wort vewendet? Ist jemand "drauf
angesprungen" (Pavlow?).
"ABSETZEN"! OK? Es ist auf jeden Fall ein >steuerlicher Vorteil<, also Geld.
Wieviel ist da erst mal unwichtig für die Disskusion.
Ausserdem kann er damit auch real werben.
Post by Michael Block
Post by Tobias Claren
Am besten ist es wenn das mal ein Hilfeempfänger macht der
Prozesskostenhilfe beziehen kann.
Die bekommt er nur dann, wenn das ganze Aussicht auf Erfolg hat, und
dann braucht man deswegen eigentlich auch kein Hilfeempfänger mehr zu
werden.
Der der auf Unterhosen und Klobürsten klagte bekam das jedes mal bezahlt.
Das ist Realität.
Wie war das mit "Aussicht auf Erfolg"? Er hat jedes mal Recht bekommen, auch
wenn es nur an Vergleichen lag.
Gar nicht so blöd, hätte er das jedes mal bis zum Ende durchgezogen könnte
er evtl. nicht weitermachen.
Er hat ja nie "verloren"..... Genau so hat er es auch den Reportern erklärt.

Wer schrieb dass man "deswegen Hilfeempfänger >werden soll"?
Man kann sich einen suchen der auch so denkt und das durchzieht.
Thorsten Ostermann
2006-08-08 12:50:59 UTC
Permalink
Hallo aXel!
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem "Rechteinhaber"
nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß genau zu er-
läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht bezahlt
wird.
Wieso? Es würde ja reichen, wenn Ebay diese Begründung und die
ladungsfähige Anschrift des angeblichen Rechteinhabers 1:1 weiterreichen
würde, z.B. in der Mitteilung darüber, das die Auktion beendet wurde.
Dann könnte der betroffene Ebayer bei Bedarf Rechtsmittel gegen den
angeblichen Rechteinhaber einlegen.

Gruß
Thorsten
aXel Gronen
2006-08-08 13:48:23 UTC
Permalink
On Tue, 08 Aug 2006 14:50:59 +0200, Thorsten Ostermann
Post by Thorsten Ostermann
Post by aXel Gronen
Post by Lars P. Wolschner
Erbärmlich finde ich, daß dieses VeRI-Programm dem "Rechteinhaber"
nicht die Auflage macht, den angeblichen Verstoß genau zu er-
läutern.
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht bezahlt
wird.
Wieso? Es würde ja reichen, wenn Ebay diese Begründung und die
ladungsfähige Anschrift des angeblichen Rechteinhabers 1:1 weiterreichen
würde, z.B. in der Mitteilung darüber, das die Auktion beendet wurde.
Das wird so gemacht: Die Begründung ist immer "Das Angebot verstößt
gegen meine Rechte" und das wird zusammen mit der Anschrift
weitergegeben.
Post by Thorsten Ostermann
Dann könnte der betroffene Ebayer bei Bedarf Rechtsmittel gegen den
angeblichen Rechteinhaber einlegen.
Ja, das kann man schon heute.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Thorsten Ostermann
2006-08-09 06:46:42 UTC
Permalink
Hallo aXel!
Post by aXel Gronen
Post by Thorsten Ostermann
Post by aXel Gronen
Damit würde sich eBay Arbeit aufhalsen, für die eBay nicht bezahlt
wird.
Wieso? Es würde ja reichen, wenn Ebay diese Begründung und die
ladungsfähige Anschrift des angeblichen Rechteinhabers 1:1 weiterreichen
würde, z.B. in der Mitteilung darüber, das die Auktion beendet wurde.
Das wird so gemacht: Die Begründung ist immer "Das Angebot verstößt
gegen meine Rechte" und das wird zusammen mit der Anschrift
weitergegeben.
Ich kenne das Verfahren. BTDT.
Post by aXel Gronen
Post by Thorsten Ostermann
Dann könnte der betroffene Ebayer bei Bedarf Rechtsmittel gegen den
angeblichen Rechteinhaber einlegen.
Ja, das kann man schon heute.
Das dürfte aber schwierig sein, wenn eine stichhaltige Begründung fehlt.
Dann sollen sie bei Ebay eben noch eine Auswahlmöglichkeit a la
"Verwendung von Markenzeichen", "Verwendung von Bildmaterial", "Verkauf
gefälschter Ware", "Verkauf von Raubkopien" usw. machen.

Gruß
Thorsten
aXel Gronen
2006-08-09 07:06:00 UTC
Permalink
On Wed, 09 Aug 2006 08:46:42 +0200, Thorsten Ostermann
Post by Thorsten Ostermann
Post by aXel Gronen
Post by Thorsten Ostermann
Dann könnte der betroffene Ebayer bei Bedarf Rechtsmittel gegen den
angeblichen Rechteinhaber einlegen.
Ja, das kann man schon heute.
Das dürfte aber schwierig sein, wenn eine stichhaltige Begründung fehlt.
Naja, wenn man klagt, dann eben allgemein mit der Behauptung, man habe
keine Rechte verletzt. Der VeRI-Programm-Inhaber muss dann darlegen,
wo er eine Rechteverletzuung sieht.
Post by Thorsten Ostermann
Dann sollen sie bei Ebay eben noch eine Auswahlmöglichkeit a la
"Verwendung von Markenzeichen", "Verwendung von Bildmaterial", "Verkauf
gefälschter Ware", "Verkauf von Raubkopien" usw. machen.
Das wäre sicherlich eine Verbesserung.

Viele Grüße aus Köln,
aXel
--
http://www.wortfilter.de
(Kurioses, Tipps, Tricks und Infos zu eBay, Hood & Co.)
https://www.vnr.de/shop/starte-897632.htm
(Internet-Auktionen professionell - für eBay-Profis)
Werner Tann
2006-08-02 21:16:08 UTC
Permalink
Hast Du das Bild selbst gemacht, oder irgendwo kopiert / gescannt?
Selbst kopiert. ;-)
Tilman Hausherr
2006-08-03 20:32:03 UTC
Permalink
Post by Werner Tann
Hast Du das Bild selbst gemacht, oder irgendwo kopiert / gescannt?
Selbst kopiert. ;-)
Ich denke, das plötzliche Schweigen von Christian Böhm ist da wohl
vielsagend.

Tilman
Mike Mueller
2006-08-03 20:37:01 UTC
Permalink
Post by Tilman Hausherr
Ich denke, das plötzliche Schweigen von Christian Böhm ist da wohl
vielsagend.
Sieht wohl so aus...
--
cu - Mike
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...